Spielberichte 14. Spieltag - Saison 2018/2019


Bayernliga Männer | KV Lohengrin Kulmbach - SC Luhe-Wildenau 3:5 (3096:3126).

Nach einer bitteren 3:5 Niederlage gegen den Tabellenführer SC Luhe-Wildenau ist der KV Lohengrin Kulmbach nur noch 8. in der Tabelle der Kegler-Bayernliga. Wollen die Bierstädter wieder auf den ersten sicheren Nichtabstiegsplatz zurückkehren müssen sie nun am kommenden Wochenende beim punktgleichen TV Eibach etwas Zählbares mitnehmen.

Zum vierten Mal in Folge wurde ein Heimsieg knapp verpasst. Nach einem tollen Startpaar mit zwei Mannschaftspunkten von Jörg Förtsch mit 530:500 Holz gegen einen doch enttäuschenden Ex-Fölschnitzer Ivan Bosko und Matthias Meußgeyer mit 546:536 Holz lief es im Mittelfeld eher ungünstig für Einheimischen. Gerald Gebhard konnte das Duell gegen den tschechischen Ex-Nationalspieler Jiri Vicha lange ausgeglichen gestalten. Am Ende war der Routinier in Reihen der Oberpfälzer mit Tagesbestleistung von 552:527 Holz aber nicht zu packen. Die Kombination Harald Gräf/Stephan Wagner kämpfte bis zum Ende um den Mannschaftspunkt. Am Ende wollte der entscheidende Kegel zum Punktgewinn aber nicht fallen und die Gäste glichen bei 499:501 Holz aus. In der Schlusspaarung konnten Alexander Lutz (510) und Florian Landel (484) ihr wahres Können nicht auf die Bahnen bringen und so stand das "Gründla-Team" am Ende doch etwas bedröppelt durch die vermeidbare Niederlage da. Nun heißt es die Ärmel hochkrempeln und sich für das entscheidende Spiel beim TV Eibach zu rüsten. - MM -

M. Meußgeyer 546/D. Wurtz 536 (2:2), J. Förtsch 530/I. Bosko 500 (4:0), H. Gräf + S. Wagner 499/M. Maier 501 (2:2), G. Gebhard 527/J. Vicha 552 (1:3), A. Lutz 510/M. Kessler 501 (2:2), F. Landel 484/P. Fickenscher 536 (1:3).

Landesliga Nord Männer | SKC Fölschnitz - SKV Versbach 2:6 (3157:3215).

Fölschnitz schlägt sich wacker gegen Versbach
Am 14.Spieltag war mit dem SKV Versbach das Spitzenteam der Liga zu Gast in Fölschnitz. Die Mannen um Stefan Koljaja verloren in dieser Saison erst ein Spiel und stehen somit völlig verdient mit großem Abstand an der Spitze der Tabelle.
Für Fölschnitz galt es in dieser Partie, von Anfang voll da zu sein, um das Spiel möglichst lange offen zu halten um dann eventuelle Schwächen der Gäste ausnutzen zu können.
Die beiden Startspieler D.Wilferth und I.Wolfgramm hatten in den letzten Wochen große Probleme und hinkten ihrer Form oft weit hinter her. So stand I.Wolfgramm vor einer Mammutaufgabe. Er hatte es an diesem Tag mit Norbert Strohmenger zu tun, einem absoluten Spitzenkegler in dieser Liga. So war es auch keine Überraschung, dass er alle 4 Bahnen verlor. Zwar zeigte Strohmenger (538) zwar keine übermäßig starke Leistung, Wolfgramm (495) hatte jedoch zu keiner Zeit eine Chance. Ganz anders lief es im anderen Duell zwischen Dominik Wilferth und Patrick Geenen. Es entwickelte sich ein spannendes Duell, das mit der letzten Kugel entschieden wurde. Aber auch hier blieb der Versbacher mit einem Holz Vorsprung der Sieger (517:518).
So wurde mit 44 Holz Minus an die Mittelpaarung um O.Riediger und A.Haberstumpf übergeben. Riediger kam gut ins Spiel und setzte sich von Beginn an ab. Sein Gegner J.Leibold kam nur schleppend ins Spiel und so konnte Riediger (522) den ersten Fölschnitzer Punkt frühzeitig sichern. Auf der letzten Bahn hingegen zeigte Leibold noch einmal feinen Kegelsport und schaffte dann doch noch ein solides Ergebnis (510). Das andere Duell hingegen entwickelte sich wieder sehr eng. A.Haberstumpf konnte sein Duell lange offen halten gegen F.Lala. Haberstumpf konnte die erste Bahn gewinnen, verlor im Anschluss die zweite und dritte Bahn. So musste die Entscheidung im 4. Satz her. Er kämpfte bis zum Schluss, der Weg war aber am Ende zu weit, sodass F.Lala (541) einen hauchdünnen Vorsprung von nur 5 Holz gegen Haberstumpf (536) verteidigen konnte.
Mit einem 1:3, aber nur 37 Holz Rückstand ging die Schlusspaarung in die Partie. S.Hohlweg und B.Kortschack standen gegen die wohl beste Schlusspaarung der Liga in der Bahn. Mit Stefan Koljaja und Marco Kress hatten die Versbacher noch einmal zwei absolute Spitzenspieler im Petto. Hohlweg starte stark, setzte Koljaja von Beginn an unter Druck und sicherte sich so auch die erste Bahn. Auch die zweite Bahn verlief stark-bis zur 53.Kugel. Beim Abspiel der Kugel verletzte sich Hohlweg, konnte nicht mehr weitermachen. Er wurde durch M.Seyfferth ersetzt. Doch auch dieser spielte völlig unbekümmert weiter und sicherte sich gegen Koljaja souverän den Punkt. Mit 550:539 holte er den zweiten Punkt für Fölschnitz. Bernd Kortschack hingegen spielte eine starke Partie (537), gegen den an diesem Tag überragenden M.Kress (569) war er aber chancenlos.
Mit einem Gesamtergebnis von 3157 Holz spielte man eines der besten Heimspiele der Saison. Gegen das überragende Team aus Versbach, das mit 3215 Holz sogar neuen Mannschaftsbahnrekord spielte, war man aber chancenlos. Die beiden knapp verlorenen Punkte von Wilferth und Haberstumpf verhinderten ein noch engeres Ergebnis. Endstand 2:6.

I. Wolfgramm 495/N. Strohmenger 538 (0:4), D. Wilferth 517/P. Geenen 518 (2:2), A. Haberstumpf 536/F. Lala 541 (2:2), O. Riediger 522/J. Leibold 510 (2,5:1,5), S. Hohlweg + M. Seyfferth 550/St. Koljaja 539 (2,5.1,5), B. Kortschack 537/M. Kress 569 (1:3).

Bezirksliga Ofr. Männer | KV Lohengrin Kulmbach II - SKC Adler Eichenhüll 2:6 (2977:3106).

T. Laaber 471/E. Göhl 530 (0:4), D. Dörfler 510/M. Hübner 494 (2:2), J. Herrmannsdörfer 503/N. Gunzelmann 531 (2:2), T. Weber 449/D. Teufel 505 (0,5:3,5), M. Hahn 520/E. Löhrlein 556 (2:2), H. Gräf 524/J. Kraus 490 (3:1).

Bezirksliga Ofr. Männer | 1. SKK Bischberg - Gallier-Condor Kulmbach 5,5:2,5 (3212:3104).

Der SKC Gallier-Condor musste beim Spiel in Bischberg direkt die ersten beiden Mannschaftspunkte abgeben. Die dort entstandenen 64 Holz Rückstand erhöhten sich im Mittelblock gar auf 127 Holz. Beim Stand von 3,5:0,5 nach Mannschaftspunkten war das Spiel somit bereits vor der Schlusspaarung so gut wie gelaufen. Die beiden Kulmbacher Schlussspieler Bänsch und Pitroff konnten zwar am Ende beide Duelle für sich entscheiden. Hierbei jedoch nur noch 17 Holz zurückerobern, was im Heimsieg, der nun an den Kulmbachern vorbeigezogenen Bischerbergern resultierte.

J. Schmelzer 557/G. Kutnohorsky 529 (2:2), R. Bayer 526/M. Wagels 490 (2:2), P. Eberhardt 512/J. Wunderlich 512 (2:2), R. Görl 552/M. Gurski 489 (3:1), D. Pederzolli 533/St. Bänsch 535 (2:2), A. Loch 532/F. Pitroff 549 (1:3).