Spielberichte 5. Spieltag - Saison 2018/2019


Bayernliga Männer | SC Luhe-Wildenau - KV Lohengrin Kulmbach 7:1 (3466:3393).

Lange agierten die Kegler des KV Lohengrin beim ungeschlagenen Spitzenreiter SC Luhe-Wildenau auf Augenhöhe und mussten doch mit einer deutlichen 1:7 Niederlage die Heimreise antreten. Die gezeigte Leistung von 3393:3466 Holz war jedoch aller Ehren wert. Am Start setzte sich Jörg Förtsch als einziger Bierstädter mit starken 563:525 Holz durch. Auf den anderen Bahnen sahen die zahlreichen Zuschauer ein Duell auf höchstem Niveau. Matthias Meußgeyer zauberte 603 Holz auf die Bahnen und musste sich trotzdem dem in den entscheidenden Momenten einfach präsenteren Tagesbesten Ivan Bosko (613) geschlagen geben. Auch im Mittelfeld gingen beide Duelle knapp verloren. Stephan Wagner fehlte bei 532:542 Holz einfach noch die Konstanz um den möglichen Mannschaftspunkt einzufahren. Florian Landel kam schwer aus den Startlöchern. Nach einer deutlichen Steigerung in der zweiten Hälfte, war gegen den Ex-Bundesligaspieler Jiri Vicha die nötige Ruhe um an diesem vorbei ziehen noch nicht vorhanden. Landels 561:577 Holz können sich dennoch sehen lassen. Im Schlussblock stemmten sich Patrick Foerster (558) und Alexander Lutz (576) mit prima Ergebnissen vehement gegen die drohende Niederlage. Bis zur Hälfte konnten beide die Partie offen halten. Eine Schwächephase im 3. Durchgang nutzen dann die Oberpfälzer Schlussleute - beide erzielten gesamt über 600 Kegel - für den entscheidenden Vorsprung. - MM -

D. Wutz 525/J. Förtsch 563 (1:3), I. Bosko 613/M. Meußgeyer 603 (3:1), M. Maier 542/S. Wagner 532 (2:2), J. Vicha 577/F. Landel 561 (2:2), P. Fickenscher 604/A. Lutz 576 (2:2), M. Kessler 605/P. Foerster 558 (4:0).

Landesliga Nord Männer | SKV Versbach - SKC Fölschnitz 6:2 (3358:3232).

Fölschnitz bekommt seine Grenzen aufgezeigt.
Zum Spitzenspiel ging es für die Fölschnitzer nach Versbach. Tabellenerster gegen Tabellenzweiter, das war die Ausgangssituation. Dennoch waren die Rollen an diesem Tag ganz klar verteilt. Versbach ging als haushoher Favorit in die Partie und wurde dieser Rolle letztendlich auch gerecht.
Die Startpaarung verlief sehr ausgeglichen. D.Wilferth (527) erwischte nicht seinen besten Tag und war gegen den ehemaligen Bundesligakegler N.Strohmenger (576) chancenlos. Steve Paulus hingegen zeigte eines seiner besten Spiele im Trikot des SKC und fertigte das Versbacher Duo Leibold/Ziegler ab. Mit der Tagesbestleistung von 592 Holz holte er nicht nur seinen Mannschaftspunkt, sondern auch gleich 61 Holz für die Fölschnitzer. So übergab man an die Mittelpaarung um A. Haberstumpf und I. Wolfgramm einen 12-Holz Vorsprung. Haberstumpf, in den letzten Wochen in Topform, zeigte seinem Gegner P.Geenen von Beginn an, wer in diesem Duell Herr der Lage ist. Mit starken 587 Holz ließ er Geenen (542) keine Chance. Haberstumpfs unglückliche letzte 5 Kugeln verhinderten ein noch besseres Ergebnis. I.Wolfgramm kam auf der eigentlich gut zu spielenden Bahn in Lengfeld nicht zurecht und blieb bei enttäuschenden 485 stehen. Sein Gegenüber F.Lala nutzte die Schwäche eiskalt aus und spielte mit 563 Holz einen soliden Vorsprung für Versbach heraus. So war der Fölschnitzer Vorsprung schneller als erhofft aufgebraucht. Mit 2:2 Mannschaftspunkten und einem 21 Holz Rückstand gingen B.Kortschack und S.Hohlweg auf die Bahn. Allerdings wäre eine Wende dieses Spiels einer Sensation gleichgekommen. Denn die beiden Versbacher Schlusskegler St.Koljaja und M.Kreß gehören zu den spielstärksten Keglern der Liga. Dies musste S.Hohlweg auch gleich zu Beginn am eigenen Leib spüren. Allein auf der ersten Bahn verlor er gegen Koljaja 34 Holz. Ein starkes Aufbäumen auf der 2. Bahn ließen wieder Hoffnung aufkeimen, aber den beiden letzten starken Bahnen Koljajas konnte Hohlweg nichts entgegensetzen. Mit 519:579 verlor S.Hohlweg am Ende deutlich. Auch B.Kortschack bekam nie richtig Zugriff auf M.Kress, der ebenso wie sein Partner Koljaja ein routiniertes Spiel auf gutem Niveau zeigte. Kortschack (522) verlor noch einmal 45 Holz gegen Kress (567).
Die Niederlage fiel am Ende etwas zu hoch aus, nichts desto Trotz gewinnt Versbach hochverdient mit 6:2. Die beiden Mannschaftspunkte, die man aus Versbach mit nach Hause nimmt, können am Ende der Saison in der Tabelle aber sehr wichtig werden.

N.Strohmenger 576/D. Wilferth 527 (3:1), J.Leibold/M.Ziegler 531/St. Paulus 592 (0:4), F.Lala 563/I.Wolfgramm 485 (4:0), P.Geenen 542/A. Haberstumpf 587 (0:4), M.Kreß 567/B. Kortschack 522 (3:1), St.Koljaja 579/S. Hohlweg 519 (3:1).

Bezirksliga Ofr. Männer | SKC Adler Eichenhüll - KV Lohengrin Kulmbach II 4:4 (3333:3323).

Eine geschlossene Mannschaftsleistung reichte der Bayernligareserve des KV Lohengrin Kulmbach zu einem 4:4 Unentschieden beim punktgleichen SKC Adler Eichenhüll. Auf Seiten der Gastgeber sorgte ein alles überragender Nico Gunzelmann mit phantastischen 608 Holz dafür, dass den Bierstädtern aufgrund der vier gewonnenen Duelle nur ein Teilerfolg blieb. Mit 3323:3333 ging die Holzwertung knapp verloren. Bester Lohengriner war diesmal Harald Gräf mit starken 579 Holz.

E. Göhl 553/H. Lauterbach 558 (2:2), M. Hübner 526/D. Dörfler 548 (1:3), D. Teufel 539/M. Kobe 557 (2:2), N. Gunzelmann 608/J. Herrmannsdörfer 533 (4:0), E. Löhrlein 566/M. Hahn 548 (2:2), J. Kraus 541/H. Gräf 579 (0:4).

Bezirksliga Ofr. Männer | SKC Gallier Condor Kulmbach - 1. SKK Bischberg 5:3 (3049:3028).

Das Spiel glich einer Achterbahnfahrt mit vielen Höhen und Tiefen und einem glücklichen Ende für die Hausherren. Bereits den fünften Sieg in Folge fuhr das Gallier Condor Team ein. Dippold (528) hatte ein ausgeglichenes Satzverhältnis und musste zum Schluss noch um seinen Mannschaftspunkt zittern. Schwarz (477) erwischte einen schlechten Tag und hatte seinem Gegner nichts entgegen zu setzen. Wunderlich (499) behielt gegen Eberhardt immer die Übersicht und konnte seinen Punkt sichern. Gurski (506) spielte die ersten 3 Durchgänge unter seinem Niveau doch im 4. Durchgang zauberte er 146 auf die Bahn und holte hierdurch noch einige Plus Hölzer heraus. Bänsch kam auf (501) und zeigte in den letzten Durchgang Nervenstärke und sicherte sich den Mannschaftspunkt. Pittroff agierte von der ersten bis zur letzten Kugel hoch konzentriert und spielte feine 538 Holz. Bei ausgeglichenem Satzverhältnis musste er sich nur um ein Holz geschlagen geben. Die Schluss Kegler sicherten aber Sieg über das Gesamtholzergebnis ab, welches aber erst auf den letzten Kugeln entschieden wurde.

H. Dippold 528/R. Bayer 517 (2:2), A. Schwarz 477/D. Pederzolli 515 (1:3), J. Wunderlich 499/P. Eberhardt 461 (2:2), M. Gurski 506/R. Görl 495 (1:3), St. Bänsch 501/T. Stubenrauch 501 (3:1), F. Pittroff 538/A. Loch 539 (2:2).